Archiv

Ode an die Unvollkommenheit

Wenn immer alles schön sein sollte, hätte ich mir nicht die Liebe ausgesucht,
dann hätte ich mir ein anderes Wunder genommen.
Eines, dass nicht denkt,
nicht will
und sich nicht beschwert.

So aber ist es mir viel angenehmer.
So ist Leben in der Sache,
so ist ihr Wahrheit eingehaucht.
Und das mag ich so an ihr, das mach sie aus.
Das Schweigen, das sich nicht verstehen, das eingeschnappt sein und das ab und zu sich auch mal hassen.
Perfektion hat mir noch nie gefallen.
Angst einflößend streift sie durch die Welt und denkt, sie wäre die Lösung aller Herzen. Nichts davon ist sie, sie ist nur eine gute Abwechslung und sie ist die Gewissheit über die Momente, die man am liebsten hat, die Momente, in denen wir ganz nah an ihr dran sind ohne sie vollends zu erreichen.

Diese Unvollkommenheit,
welch Glück dich zu haben.

2 Kommentare 1.1.09 16:04, kommentieren